Atomkraft - nein danke!

Dieser Sticker hier in Österreich war legendär! Und ich kann mich noch gut daran erinnern, wie damals meine Eltern über die Abstimmung diskutierten: glücklicherweise haben damals mehr als 50% "Nein danke" gesagt!

 1978 in Österreich...

1978 in Österreich...

Aber wenn ich jetzt in den Medien Berichte über Hinkley Point lese, schwitze ich aus einem anderen Grund: nach Tschernobyl und Fukushima ist die Unsicherheit und das Risiko wohl jedem klar (wenn auch schon wieder verdrängt). Aber warum lese ich dann, dass bei der Entscheidung FÜR ein Atomkraftwerk in England auch noch alle marktwirtschaftlichen Aspekte ausser Acht gelassen werden?

  • angeblich ist der Energiepreis für 35 Jahre garantiert, und liegt deutlich über dem Marktpreis!
  • und er wird weiter mit der Inflation steigen, so sieht es das Vertragswerk vor!
  • wer zahlt dann für die Entsorgung, wer die Versicherung für Störfälle?

Der letzte Punkt ist obligatorisch: ein solches Risiko kann keine Versicherung übernehmen, bzw. keiner die Prämie dafür bezahlen.

Jetzt ist eigentlich der Rückgang der Kernernergie eine logische Folge, und dennoch setzen manche Länder immer noch darauf? Und abgesehen von der bei uns üblichen Westwindrichtung, den chinesischen Herstellern, der ungeklärten Endlagerung, dem immer vorhandenen Restrisiko: warum setzt man das stattliche staatliche Geld nicht für regenerative Energiequellen ein?

Offenbar weiß ich vieles nicht, vielleicht will ich aber auch nicht alles wissen!
Ich hoffe nur, dass der Rest von Europa auf die Energiewende setzt und regenerative Energiequellen nutzt! te+ wird das auf jeden Fall unterstützen!